Ausbildung zum Sicherheitsfachmann/-frau nach § 34a GewO (inkl. Betriebspraktikum)

Die Ausbildung richtet sich an Arbeitssuchende mit und ohne anerkannten Ausbildungsberuf mit Interesse an der privaten Sicherheitswirtschaft.

Teilnahmevoraussetzungen

Bei Vorliegen entsprechender Voraussetzung kann die Teilnahme bis zu 100% vom Jobcenter/der Agentur für Arbeit gefördert werden. Bitte sprechen Sie uns an, ob eine Voraussetzung zur persönlichen Förderung besteht. Wir beraten Sie dazu gerne in einem persönlichen Gespräch.
  • geistige und körperliche Eignung
  • eintragsfreies behördliches Führungszeugnis
  • Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

Zielgruppe

Die Ausbildung richtet sich an den Personenkreis, mit und ohne anerkannten Ausbildungsberuf:
  • die eine Anpassungsweiterbildung oder Aufstiegsfortbildung anstreben
  • Personen, die bereits in einem Wach- und Sicherheitsunternehmen tätig sind und sich durch einen staatlich anerkannten Abschluss qualifizieren möchten
  • Seiteneinsteiger, z.B. Soldaten auf Zeit (SaZ 4)

Inhalte der Qualifikation

Modul I: Vorbereitung auf die IHK-Sachkundeprüfung gemäß § 34a GewO

Gemäß der Verordnung über das Bewachungsgewerbe (BewachV)
  • Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
    Hier lernt der Teilnehmer z.B. die Unterschiede der Rechte privater Sicherheitsmitarbeiter und der Polizei.
  • Gewerberecht
    Hier werden die jeweiligen Vorschriften der Gewerbeordnung sowie die Bewachungsverordnung behandelt.
  • Datenschutz
    In diesem Gebiet wird das Grundwissen zum Bundesdatenschutzgesetz sowie der Umgang mit personenbezogenen Daten vermittelt.
  • Bürgerliches Recht – Privates Recht
    In diesem Sachgebiet lernt der Teilnehmer den unterschied und die Befugnisse aus Eigentum und Besitz, die Befugnisse aus dem Hausrecht und den Jedermannsrechten sowie zivile Haftungsgründe.
  • Straf- Verfahrensrecht – Öffentliches Recht
    Inhalt hier ist beispielsweise, welche Voraussetzungen eine Notwehr oder eine vorläufige festnahem haben – oder die Erläuterung von Straftaten wie z.B. Diebstahl oder Körperverletzung.
  • Umgang mit Menschen – Angewandte Verhaltenspsychologie
    Dieses Gebiet vermittelt den Umgang mit anderen Menschen, insbesondere Deeskalation bei Konflikten sowie Grundlagen menschlichen Handelns.
  • Umgang mit Verteidigungswaffen
    Basis dieses Sachgebietes ist das Waffengesetz – hier lernt der Teilnehmer die wesentlichen Inhalte und Begriffe wie z.B. Waffenschein, Waffenbesitzkarte, Gefährlichkeit von Schusswaffen, Zuverlässigkeit und dergleichen.
  • Unfallverhütungsvorschriften
    In diesem Themenbereich werden die Teilnehmer in den Bereich der Arbeitssicherhit eingeführt speziell DGUV-Vorschriften.
  • Grundlagen der Sicherheitstechnik
    Hier wird das Grundwissen zum Thema Sicherheitstechnik vermittelt, z.B. mechanische und elektronische Sicherheitseinrichtungen und Brandschutz.

Zusatzqualifikation

  • Ersthelfer im Betrieb
  • Brandschutzhelfer

Form des Unterrichts Unterrichts

Der Präsenzunterricht findet dozentenbegleitend in Form von Frontalunterricht und Projektarbeiten statt.

Projektlaufzeit

  • Gesamt 560 Unterrichtsstunden vor Ort bei der DBS
  • 160 Stunden Betriebspraktikum

Unterrichtszeiten

8:30 Uhr bis 15.45 Uhr

Arbeitszeiten im Betrieb

Die Arbeitszeiten orientieren sich am jeweiligen Praktikumsbetrieb.

Abschluss

Zertifikat des Bildungsträgers
Bescheinigung der IHK über den Sachkundenachweis

Kompakt

Beginn: Laufend - Eine Anmeldung ist jederzeit möglich.
Zeiten: Tagesveranstaltung
Fördermöglichkeiten: Bildungsgutschein, Bildungsscheck, AVGS, Rentenversicherungsträger und Berufsgenossenschaften

Ihr Ansprechpartner

Nadine Freudenreich

Tel.: 0231.534 252 - 18
freudenreich@dbs-consulting.net

Kostenlose Schnellanfrage